Gender Pay Gap / Niedriglohnsektor

Ja, das ist eins der Lieblingsthemen von Linken und Grünen. Klar, „Gender“ ist nunmal hip. Ein praktisches Schlagwort, mit dem man gut auffällt, Emotionen weckt und gleichzeitig alle Gegenargumente entkräftet bzw. entwertet, weil diese ja nur von Frauenhassern, Rassisten und dergleichen kommen können. Perfekt gespielt.

Doch was ist eigentlich dran an den Zahlen, mit denen wir in sozialen Medien und Talkshows konfrontiert werden? Schauen wir uns doch mal an, was höchst offizielle Stellen dazu zu sagen haben:

Zitat Statistisches Bundesamt:

„Bei der Interpretation des bereinigten Gender Pay Gap ist zu beachten, dass hierbei nur in der Statistik vorliegende Informationen Berücksichtigung finden. Der Wert des bereinigten Gender Pay Gap kann somit als eine Obergrenze interpretiert werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Unterschiede geringer ausfielen, wenn weitere Informationen über lohnrelevante Einflussfaktoren für die Analysen zur Verfügung stünden, vor allem Angaben zu Erwerbsunterbrechungen.“

Aha, es scheint also einen bereinigten und einen unbereinigten Wert zu geben. Diese Differenzierung findet man allerdings kaum auf Plakaten oder geteilten Bildchen. Was bedeutet denn „bereinigter Gender Pay Gap“?

„Dagegen misst der bereinigte Gender Pay Gap den Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiografien. Strukturbedingte Faktoren sind hier also weitgehend herausgerechnet.“

So ist das also. Der bereinigte GPG ist der vergleichbare Wert. Vergleichen kann man nur … naja … Gleiches. Daher die Bezeichnung. Also: gleiche Qualifikation, Tätigkeit, Hintergrund etc. – das ergibt dann Zahlen, die man verGLEICHen kann. Logisch für jeden, der die Grundschule abgeschlossen hat.


Aber wie hoch ist denn nun dieser Unterschied zwischen vergleichbaren Werten?

Grüne und Linke sprechen immer wieder von 18%, manchmal auch von 20%. Allerdings lassen sie dabei weg, dass dies der Wert des unbereinigten Gender Pay Gap ist. Diesen erhält man, indem man alle Arbeitnehmer und deren Einkommen nimmt und dann lediglich nach „männlich“ und „weiblich“ trennt.

Man stellt also einen Bandarbeiter in der Automobilindistrie, der mit seinem Einkommen in diesem Beispiel Hauptverdiener ist, seiner Frau gegenüber, die als Aushilfe am Wochenende beim Bäcker arbeitet. Er erhält 5000€ brutto im Monat, sie 450€. Eine himmelschreiende Ungerechtigkeit! Oder…?

Der bereinigte Gender Pay Gap würde den Bandarbeiter mit einer BandarbeiterIN vergleichen – mit gleicher Tätigkeit, Qualifikation, Erfahrung etc. Da es in Deutschland doch ein paar Tarifverträge gelten, ist ein Unterschied praktisch nicht vorhanden.

Unterschiede ergeben sich höchstwahrscheinlich daraus, dass es auch außer- oder übertarifliche Bezahlungen und Zulagen gibt, die nunmal nicht jeder einfach so bekommt. Die muss man aushandeln. Man muss sich auch „gut verkaufen“, die Klappe aufmachen, wenn man mehr Geld möchte. Tut man dies nicht, wird einem niemand (!) freiwillig und einfach so mehr Geld zahlen. Oder würdet ihr das machen?

Männer sind in dieser Hinsicht eher konfliktbereit, sie stecken weniger oft einfach zurück, sind aktiver, fordernder, forscher. Sie verlangen öfter, wollen mehr, sind direkter. Frauen nehmen vieles als gegeben hin, sind vielleicht froh, den Job zu haben, der ihnen Spaß macht und kommen oft auch nicht auf die Idee, einfach mal mehr Geld zu fordern. Vielleicht haben sie auch Angst, gegen billigere oder bequemere Arbeitnehmerinnen ausgetauscht zu werden, wenn sie zur Chefin gehen und eine Gehaltserhöhung verlangen. Das passiert recht oft… leider. Das Blog von Miss Katherine White zeigt ganz gut, was so im Niedriglohnsektor los ist.


Wie hoch ist denn der bereinigte Gender Pay Gap?

2-6%

Nicht „26%“ sondern zwei bis sechs Prozent. Auch nicht „18%“ oder „20%“, sondern 2 bis 6 Prozent.

Links: WikipediaStatistisches Bundesamt (ganz unten, klein, am Ende)

Nochmal zum Unterschied „bereinigt“/“unbereinigt“:

Zitat Wikipedia: „Beim bereinigten Gender-Pay-Gap wird also der Teil des Verdienstunterschieds herausgerechnet, der auf strukturellen Unterschieden (Ausstattungseffekten) wie Ausbildungsgraden, Berufen, Qualifikation, Arbeitserfahrung u. ä. von Männern und Frauen beruht. Daher ist der bereinigte Gender-Pay-Gap im Normalfall kleiner als der unbereinigte. Neben den genannten beobachtbaren Ausstattungsunterschieden kann es weitere Unterschiede geben, die unbeobachtbar oder schwer messbar sind (z. B. Arbeitsmotivation) und ebenfalls einen Teil der Lohndifferenz erklären. Demnach wäre der bereinigte Gender-Pay-Gap als das maximale Ausmaß der Lohndiskriminierung zu verstehen.“

Nun schmeckt das natürlich niemandem, der seine Politik unter anderem darauf aufbaut, möglichst viel Zwietracht zu säen, Unterschiede herauszustellen und vermeintliche Opfer und Unterdrückte zu ködern. Daher wird nicht nur mit dem unbereinigten Gender Pay Gap „geworben“, sondern der „bereinigte“ GPG relativiert. Also der Wert, der Gleiches vergleicht, der gleiche Voraussetzungen voraussetzt, der PKW mit PKW vergleicht und nicht Flugzeug mit Joghurt.

Frauen würden strukturell Benachteiligt, so sagt man. Sie hätten gar nicht die Möglichkeit, so viel Geld zu verdienen wie die Männer, könnten nicht alle Berufe ausüben, hätten nicht überall Zugang. Wohlgemerkt in Deutschland, nicht in irgendwelchen Gottesstaaten, wo Frauen wirklich unterdrückt werden, sondern in Deutschland, wo Frauen seit vielen Jahren regieren, Ministerposten innehaben, EU-Präsidentin sind und in so ziemlich jeder Parteiführung sitzen. HIER haben sie nicht alle Möglichkeiten… wie man sieht. Seltsamerweise sagen das immer die Frauen, die genau das Gegenteil darstellen.

Aber gut. Was weiß ich schon. Ich bin ein alter, weißer cis-Mann. Schande über mich.

Diese Behauptung lässt man dann einfach mit in den unbereinigten GPG einfließen und schon kann man wunderbar weiter „argumentieren“. Es hat nichts mit der Realität zu tun, nichts mit einer ungleichen Bezahlung aufgrund des Geschlechts (Gender Pay Gap) für gleiche Arbeit, aber es wirkt. Man spricht etwas über die Hälfte der Bevölkerung an, sagt ihnen „Du wirst ausgebeutet, bist das Opfer! Wehr dich! Wähl uns!“ und es wirkt scheinbar.

Linke und Grüne versprechen eine Lösung für ein Problem, das de facto gar nicht existiert. Praktisch: So kann man auf jeden Fall Erfolge erzielen. Man muss nur so tun, als würde man irgendwas machen und dann irgendwann sagen: „So, jetzt ist alles gut, der Unterschied beträgt nur noch 2%, bitteschön.“ Dass man nichts gemacht hat, weil man gar nichts machen musste, ist dann egal. Der Wähler vergisst schnell und erwartet Ergebnisse. Dass diese schon längst da sind, ist egal. Es zählt nur, wer als erstes behauptet, dafür verantwortlich zu sein. Man kann auf die Art gar nicht verlieren.

Aber Frauen verdienen doch weniger….!

Das mag sogar stimmen, wenn man sich manche Statistikseiten anschaut. Diese beziehen sich allerdings meist auf den unbereinigten GPG, der „klassische“ Frauenberufe wie Pflege oder Dienstleistung im Gastgewerbe mit Führungskräften in der Metallindustrie oder Piloten „vergleicht“ bzw. nicht zwischen Teil- und Vollzeit unterscheidet. In diesen Berufen verdienen Männer genauso „viel“ wie Frauen und in Teilzeit verdient man in aller Regel auch weniger als in Vollzeit. Deswegen ist es ja so wichtig, dass diese Faktoren berücksichtigt werden. Dass Frauen in Deutschland daran gehindert werden, Anwältin, Pilotin oder Politikerin zu werden, möge man beweisen und nicht nur mit Schlagworten behaupten.


Moment! Gender Pay Gap… betrifft das nicht alle Geschlechter? Warum ist dann nur von Frauen die Rede?

Gute Frage. Weils „in“ ist? Ich weiß es nicht. Abgesehen davon, dass es hierzulande keine Restriktionen bei Studium, Ausbildung und Berufswahl nach Geschlecht gibt – jeder kann Krankenschwester/-pfleger, Arzt, Friseur, Polizist, Manager, Straßenbauer, Gebäudereiniger, Verkäufer, Personalchef, Pilot oder Lagerarbeiter werden – so gelten für sehr viele Bereiche Tarifverträge. Dort wo sie nicht gelten, liegt es am jeweiligen Arbeitnehmer, ob er verhandelt und wie gut er das macht. Von nichts kommt nichts. Das ist aber dann keine Diskriminierung, sondern die Konsequenz aus dem eigenen (Nicht)Handeln.

In diesem Zusammenhang wird dann auch oft von irgendwelchen Quoten fantasiert. Interessanterweise spielen Quoten nur im Bereich „Manager“ oder „Vorstand“ eine Rolle. Eine Frauenquote bei Straßenbauern, Müllwerkern oder Feuerwehrleuten ist nie Gegenstand irgendeiner Forderung.

Wenn man doch Gleichberechtigung möchte und gleiche Chancen, gleichen Zugang für alle zu allen Berufen, warum dann nur für „bequeme“ Berufe? Warum gibts keine Quote für harte Arbeit? Warum keine für Pflegeberufe? Eine Männerquote fürs Altenheim oder Krankenhaus wäre doch auch eine Idee. Oder eine Männerquote bei Kindergärten. Oder Tierärzte? „Gleich“ bedeutet eben nicht „gleich“ oder „alle“. Manche sehen sich eben als gleicher.

Diese Quotenforderungen sind Rosinenpickerei. Genau wie das Gendern, das tunlichst vermeidet, negative Begriffe mit Sternchen zu versehen oder eben der Gender Pay Gap, der so zurechtgebogen wird, dass er möglichst viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Es funktioniert, also macht man es. Hat ja auch bei Fukushima geklappt, wo aus einem (1) Toten mehrmals knapp 20.000 gemacht wurden. Es steht geschrieben, also stimmt es. Fakten stören nur.

Der Wähler ist entweder doof genug, alles ohne zu hinterfragen zu glauben, oder er macht es bewusst mit, weil er sich Vorteile erhofft, sich als Opfer sieht und ihm die Nachteile für alle anderen egal sind. Dummheit oder Egoismus – das Ergebnis bleibt dasselbe, denn es zählt am Ende nur die Stimme bei der Wahl und da ist es egal, aus welchem Grund das Kreuz gemacht wird.

Es gibt kein Gender Pay Gap-Problem. Das Problem liegt woanders…

Übrigens verdienen Männer auch weniger als Frauen. Zum Beispiel der Pizzafahrer, dessen Frau als Ärztin arbeitet. Und Männer werden komisch angeguckt, wenn sie Erzieher werden wollen. Was macht man dagegen? Oder ist das jetzt was anderes und man kann es nicht vergleichen?


Hier möchte ich dann gerne mal den Bogen zu den Geringverdienern machen, denn das ist ein Problem, das wirklich kritisch ist, von dem man aber kaum was liest oder hört. Scheinbar sind die Menschen, die wenig Geld verdienen, nicht die Wählerzielgruppe von Grünen und Linken.

Paradox, denn eigentlich sollten gerade linke Parteien doch für „die Kleinen“ da sein…?

Ach, unwichtig! Man muss die reichen 10% ködern und ein paar andere, die einfach so mitlaufen, weil sie glauben, was man da verbreitet. Grüne & Co. interessieren sich nicht für die Masse der Bevölkerung.

Die Wählerschaft der Grünen rekrutiert sich zum Großteil aus den gut bis sehr gut verdienenden Teilen der Bürgerschaft. Meist Akademiker mit so viel Geld, dass sie auch die auf uns zukommenden Mehrkosten locker tragen können und somit darin kein Problem sehen.

Klar, als Luisa Neubauer samt Vermögen und als Anteilseignerin einer (linken) Tageszeitung, wären mir die Mehrkosten für meine Flugreisen auch egal. Da kann man dann auch „grün“ wählen und jede Menge Dinge fordern, egal wie realitätsfern sie auch sind. Was weiß denn schon der Pöbel? Das gemeine Volk hat zu spuren, sich zu fügen! Und als Begründung nimmt man einfach irgendwas mit „Klima“ oder „Umwelt“, das zieht immer.

Somit machen also reiche Menschen Politik für Reiche auf Kosten und mit Hilfe der „Armen“, die dadurch noch mehr Kosten an der Backe haben, aber sich toll fühlen, weil diese netten Damen so sympathisch aussehen und sich so toll engagieren.

Da fragt man sich, ob Menschen wirklich so leicht zu manipulieren sind…


Was ist denn jetzt mit den Geringverdienern?

Geringverdiener ist ein Begriff, den ich zunächst definieren möchte. Im Sinne der Sozialversicherung ist Geringverdiener, wer unter speziellen Umständen beschäftigt ist und ein besonders niedriges Gehalt bezieht. Also zum Beispiel Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst oder Azubis mit weniger als 325€ Verdienst im Monat. Darum geht es hier aber nicht!

Hier spreche ich von Menschen, die ganz „normal“ arbeiten und trotzdem wenig Geld verdienen – also von Menschen im Niedriglohnsektor.


Ab wann hat man denn niedriges Einkommen?

Zitat Gabler Wirtschaftslexikon:

„Beschäftigungsverhältnisse, in denen weniger als zwei Drittel des Medianbruttoverdienstes gezahlt werden. Der Niedriglohnsektor wurde in den vergangenen Jahren in Deutschland stark ausgebaut. Er umfasst inzwischen mehr als 20 Prozent der abhängig Beschäftigten.“

Der Medianbruttoverdienst lag 2020 bei 3401€ (Pressestelle Bundestag). Zwei Drittel davon sind 2267,33€.

Wer also weniger als 2267,33€ brutto pro Monat verdient, befindet sich somit im Niedriglohnbereich.

Je nach Bundesland, Krankenversicherung, Kirchensteuer, Steuerklasse usw. sind das 1500-1600€ netto.


Und wie passt das jetzt mit Gender Pay Gap zusammen?

Ganz einfach: Es existiert kein GPG, wie er propagiert wird. Es existieren aber etliche Millionen Menschen, die trotz Vollzeitarbeit im Niedriglohnsektor festhängen. Für diese Menschen muss es wie Hohn klingen, wenn nach Quoten und „gleicher“ Bezahlung geschrien wird, während sie nach Abzug von Miete, Nebenkosten und Essen noch 200€ zum Leben, zum Sparen und für Urlaub, Kleidung, Reparaturen, „Kultur“ und dergleichen haben – wenn überhaupt.


Dafür können die Grünen doch nichts! Die kämpfen doch gegen diese Zustände!

Die Grünen haben diese Zustände erst mit ermöglicht. Unter der Rot-Grünen Bundesregierung wurde die Agenda 2010 initiiert, zu der auch die Hartz-Reformen gehören – somit auch Hartz IV, wie man das Arbeitslosengeld II auch nennt.

Was Rot-Grün damals auf den Weg gebracht hat, war unter anderem ein gelockerter Kündigungsschutz, Erhöhung der Sozialabgaben der Mitarbeiter, Handwerksbetriebsgründungen ohne Meisterbrief, Ausbildung durch Gesellen möglich, Kürzung des Leistungskatalogs der Krankenversicherungen und noch einiges mehr.

Leiharbeit erlebte ebenfalls einen Boom und da man unliebsame Arbeitskräfte nun auch einfacher wieder loswerden konnte, war es noch einfacher Leute zu finden, die für wenig Geld viel arbeiten.

Politik der „Arbeiterpartei“ und der „Grünen“, die gar nicht deutlicher gegen die Menschen gerichtet sein konnte, die sie aus gutem Glauben gewählt haben, für die sie eintreten sollten. Die „Kleinen“ haben den Preis gezahlt.


Ok. Aber das ändert sich ja, wenn die Grünen regieren!

Sicher? Aktuell ist ja „Klima“ das Thema schlechthin. Deutschland rettet die Welt, alle Einwohner, den Planeten und das Universum. Natürlich geht das nicht, aber wir müssen ja Vorbild sein! Wir haben die Pflicht!

Zumindest sagt man das immer in grünen Kreisen. Dass alle anderen Nationen unsere ideologisch verschwurbelten Sperenzchen durch den Neubau von Kohle- Gas- und Atomkraftwerken erst ermöglichen, ist egal. Deutschland ist in 20 Jahren CO2-Neutral und somit besser als der Rest der Welt! Ha!

So oder so ähnlich muss man denken, wenn man den Parolen glaubt, die Baerbock und Co. so von sich geben.

Wer allerdings mit 1500€ pro Monat auskommen muss, den packt das kalte Grausen, wenn er an eine grüne Zukunft denkt. Es ändert sich was, das stimmt. Aber es wird nur noch härter für die, die ohnehin schon wenig haben.

Dank CO²-Steuer und Klimaschutzgesetzen (die das Problem nur verlagern, aber nicht lösen!) darf man seit diesem Jahr (2021) schon tiefer in die Tasche greifen, wenn man mit Öl oder Gas heizt und noch kein Elektroauto hat.

Für 2021 dürfte man mit ca. 100-150€ Mehrkosten beim Heizen rechnen. 2025 muss man schon 300-400€ mehr einplanen pro Jahr. Wer dieses Jahr schonmal Tanken war, weiß wohin der Weg dort geht – unabhängig vom Ölpreis. Fliegen wird ebenfalls teurer, so dass man nicht mehr für kleines Geld in den Urlaub fliegen kann. Fahren geht dann auch nicht, weil bei 1,80-2,00€ pro Liter Benzin fährt man nur noch ungern in Richtung Gardasee oder an die Ostsee, sondern bleibt zuhause bzw. in der Nähe. Jedenfalls wenn man auf sein Geld achten muss.

Für die Zielgruppe von Grünen und Co. sind 10, 20, 50, 80 € Mehrkosten im Monat kein großes Problem. 50€ von frei verfügbaren 3000€ sind eben nur 1,6%. Wenn man nur 200€ „frei“ hat, machen 50€ aber sehr wohl etwas aus – nämlich 25%.

Genau deswegen machen Grüne (und derzeit auch CDU/CSU, SPD und Linke) keine Politik für die kleinen Leute, für die Masse, für die, die Unterstützung brauchen, für die, die sich krummbuckeln und trotzdem knapsen müssen.

Sie machen Politik für die, die sich alles leisten können und es auch weiterhin können werden. Man schreibt einfach nur „Klima“ drauf, und alle finden es gut. Sogar die, die nichts oder wenig haben. Weil sie gutmütig, gutgläubig sind. Weil sie hoffen, dass sich was ändert, dass alles gut wird. Weil sie den Worten glauben, die ihnen entgegengebracht werden.

Dabei geht es nur um Stimmen – und um Macht und Geld.

Der kleine Mann oder die kleine Frau interessiert nicht. Er oder sie ist unwichtig. Dafür macht man keine Politik. Die sollen ruhig weiter jammern, da passiert nichts, denn sie müssen ja arbeiten und haben keine Zeit, irgendwelche Demos zu organisieren. Sie sind zu beschäftigt mit Überleben.

Deswegen wird sich nichts (zum Guten) ändern. Man wird sich arrangieren und das wars dann schon. Die kleinen Leute schlucken, denn das kennen und das können sie. Es wäre lustig, wenn es nicht so traurig wäre.


Fazit

Wer wenig hat, wird bald noch weniger haben und niemand macht etwas dagegen. Erst recht nicht die, die sich als „Retter der Welt“ darstellen und angeblich für „Gerechtigkeit“ kämpfen. Aber man kann ja wunderbar mit „Diskriminierung“ und „Gender Pay Gap“ davon ablenken und somit dennoch die Stimmen von denen abgreifen, die zukünftig am Meisten unter dieser Politik zu leiden haben werden: Menschen im Niedriglohnsektor – und das sind nunmal oft Frauen – in der Altenpflege, in der Gebäudereinigung, im Gastgewerbe, in Teilzeit …. sie wählen grün, weil sie gerecht bezahlt werden wollen (was schon längst der Fall ist) und bekommen als Dankeschön Mehrkosten aufgedrückt.

Es ist zum kotzen…

Echte Probleme werden – wenn überhaupt – nur am Rande angesprochen, während Probleme, die gar keine sind, zum Erzfeind erklärt werden, einem Fanal gleich, dem die schlagzeilenlesende Masse nur zu gerne folgt. Es wird nicht hinterfragt und am Ende sucht man dann eben einen Schuldigen, wenn man an der Tankstelle steht oder die Nebenkostenabrechnung erhält. Nur man selbst hat nichts falsch gemacht, als man entsprechend gewählt hat. Schuld haben immer „die anderen“.